BCF

BCF

Building Collaboration Format

An Bauprojekten sind in der Regel Teammitglieder aus verschiedenen Unternehmen beteiligt. Bei Fachplanungsprüfungen ergeben sich Issues, die von einem oder mehreren Teammitgliedern gelöst werden müssen. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass an ein und demselben Projekt mit unterschiedlicher Software gearbeitet wird. Genau hier kommt IFC ins Spiel, damit die tatsächlichen Modelle über einen „offenen Standard“ ausgetauscht werden können.

Wie aber übermitteln Sie die gefundenen Issues? IFC enthält Daten (GUIDs), die mit den Gebäudeobjekten verknüpft sind, und eignet sich daher nicht zum Dokumentieren von Issues oder Workflows. BCF (BIM Collaboration Format) ist ein offenes Dateiformat, mit dem über die IFC-Modellebene hinaus auch Textkommentare, Schnappschüsse usw. hinzugefügt werden können, um die Kommunikation zwischen den Beteiligten zu verbessern. So wird die Kommunikation vom eigentlichen Modell getrennt. 
BCF Kommunikation

Kommunikation = Kontrolle

Durch Modellprüfungen wird bestimmt, welche Probleme gelöst bzw. welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, einschließlich einem Zeitrahmen. Mit Modellprüfungssoftware lassen sich diese Issues ermitteln. Durch das Speichern in einem „offenen“ Dateiformat wie BCF können Ansichtspunkte, ausgewählte Objekte, Schnappschüsse und Kommentare in jeder Modellierungssoftware verwendet werden.
Entwicklung von BCF

Entwicklung von BCF

Das BCF-Konzept wurde von Solibri, Inc. und der Tekla Corporation im Jahr 2009 eingeführt. Sie verfolgten die Idee, mithilfe offener Standards die Workflow-Kommunikation zwischen BIM-Softwaretools zu ermöglichen. Dazu entwickelten sie ein XML-Schema, das als „Building Collaboration Format“ (BCF) bezeichnet wird. Darin sind Nachrichten codiert, mit denen ein BIM-Tool über die Issues informiert wird, die in einem anderen BIM-Tool gefunden wurden. Durch die Trennung von Kommunikation und Modell entsteht eine leistungsstarke, offene Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten eines Bauprojekts.


BCF als offener Standard

BCF als offener Standard

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Workflow mit BCF verbessert wird und keine großen BIM-Dateien mehr im Internet übertragen werden müssen. BCF legt den Schwerpunkt auf den Prozess und die Zusammenarbeit zwischen verschiedener BIM-Software, anstatt nur die Funktionen eines bestimmten Tools zu berücksichtigen.

Das BIM Collaboration Format wurde unter dem neuen Aufnahmeprogramm an buildingSMART übergeben und dadurch offiziell zu einer buildingSMART-Spezifikation. Solibri Model Checker, MagiCAD, Tekla Structures, Tekla BIMsight, DDS und viele weitere BIM-Tools unterstützen BCF.

BCF für alle

Mit BCF Managern für Revit, ARCHICAD, Tekla, Navisworks, Solibri und simplebim können Sie ganz leicht die Issues anzeigen, die mit diesen BIM-Tools in BIM-Modellen erkannt wurden. Unsere BCF Manager ermöglichen bei der Zusammenarbeit einen effizienten Workflow, um die Modellqualität sicherzustellen. BCF wird von Solibri, BIMsight, Tekla Structures und DDS-CAD unterstützt.

Weiterlesen >

BCF in der Cloud

KUBUS bringt die BIM-Zusammenarbeit mit BIMcollab auf die nächste Ebene: BCF-basierte Issueverfolgung in der Cloud. Strukturieren Sie Ihren Workflow zum Speichern, Austauschen und Verwalten von Issues. Nutzen Sie die BCF Manager oder unsere API für eine direkte Verbindung Ihres eigenen BIM-Tools zu BIMcollab.

Weiterlesen >